Navigation Internationales Jazzfestival Bern

DOUBLE FEATURE WEEK

MARCUS ROBERTS TRIO

Marcus Roberts

Marcus Roberts, p
Rodney Jordan, b
Jason Marsalis, dr

Einer der ganz grossen Jazzpiano-Meister kehrt dieses Jahr in seinem aussergewöhnlichen Trio nach Bern zurück!
Europa-exklusiv!

Marcus Roberts wuchs in Jacksonville, Florida auf. Der Gospelgesang seiner Mutter und die Musik der benachbarten Kirche prägten seinen Stil von Kindheit auf. Nachdem er als Fünfjähriger das Augenlicht verlor, brachte er sich selbst das Klavierspiel bei. Darauf studierte Marcus an der Florida State University klassisches Piano. Mit 21 Jahren trat Marcus Wynton Marsalis’ Band bei und ging mit ihm während 6 Jahren auf Tournee. Darauf verliess Marcus Marsalis, um mit seiner eigenen Band Aufnahmen machen zu können. Die seither zahlreichen Veröffentlichungen von Marcus wurden von allen Seiten gelobt und beleuchten seine immense musikalische Vielseitigkeit. Zu finden sind Solo Piano-Projekte, Duette, Trio-Arrangements von Jazz Standards, Originalkompositionen und Big Band-Projekte sowie Aufnahmen mit Symphonieorchestern. „New Orleans Meets Harlem, Volume 1“ (2009) war die erste CD auf Marcus’ eigenem Label, „J-Master Records“. Es folgten die Weihnachts-CD „Celebrating Christmas“, eine Nonet-Aufnahme einer selbst verfassten Suite „Deep In The Shed: A Blues Suite“ (2012), und eine Zusammenarbeit des Marcus Roberts Trios mit Béla Fleck namens „Across The Imaginary Divide“. 2013 wurden drei von Kritikern gepriesene Alben veröffentlicht: „From Rags To Rhythm“, „Together Again: Live In Concert“ und „Together Again: In The Studio“. 2014 schrieb und veröffentlichte Marcus eine weitere Suite namens „Romance, Swing, And The Blues“. Marcus ist auch ein gestandener Komponist und erhielt dafür zahlreiche Auszeichnungen. Kürzlich wurde er vom Atlanta Symphony Orchestra den dem Savannah Music Festival damit beauftragt, sein erstes Piano-Konzert zu komponieren: „Spirit Of The Blues: Piano Concerto in C-Minor“. Das Konzert wurde mit dem Atlanta Symphony Orchestra unter der Leitung von Maestro Robert Spano in 2013 uraufgeführt. Seither spielte Marcus mit Symphonieorchestern weltweit. Marcus setzt sich seit vielen Jahren auch für die Ausbildung und Entwicklung junger Musiker ein. Im Mai 2014 wurden seine vielen Beisteuerungen durch die „Juillard School“ mit einem Ehrentitel „Doctor Of Music“ honoriert: 2012 machte sich Markus seine ganzen Erfahrungen zu Nutze und gründete eine komplett neue Band: „The Modern Jazz Generation“. Ihr Debutalbum wurde im Oktober 2014 veröffentlicht – und Marcus präsentierte diese Band am letztjährigen Internationalen Jazzfestival Bern mit grossem Erfolg! Eines ist sicher: es vergeht kein Jahr, in dem Marcus Roberts nicht auf neue, höchst kreative Ideen kommt.


Biréli Lagrène
Florin Niculescu

BIRÉLI LAGRÈNE QUARTET FEAT. FLORIN NICULESCU

Biréli Lagrène, g
Franck Wolf, sax
Hono Winterstein, g
William Brunard, b
Special guest: Florin Niculescu, viol

Der als Wunderkind und Django Reinhardt-Reinkarnation gefeierte Gitarrist trifft mit seinem Quartett auf den einzigartigen und virtuosen Geiger aus Frankreich!
Exklusiv in der Schweiz!

Biréli Lagrène wurde am 4. September 1966 in eine musikalische Manouche-Romani-Familie hineingeboren und wuchs im französischen Soufflenheim auf. Seine Kindheit verbrachte er in einer harten, aber herzlichen Umgebung. Mit vier Jahren begann er, Gitarre zu spielen. Bereits mit acht Jahren wurde das Wunderkind Biréli als musikalisches Phänomen gesehen und schon bald als legitimer Nachfolger der Stilikone Django Reinhardts gefeiert. Im frühen Alter von 11 Jahren trat Biréli bereits auf internationalen Jazzbühnen in London, Paris und New York auf und wurde als der Jazzgitarrist des 21. Jahrhunderts gesehen. Dieser Ruf schreitet ihm bis heute unaufhörlich nach. Schon früh wuchs er über sein Vorbild hinaus. Seine musikalische Vielschichtigkeit - die er stets mit musikalischen Ausflügen in unterschiedlichste Stilrichtungen wie z.B. Klassik, Rock oder Fusion beweist – ist legendär. Seine Vielfältigkeit in Repertoire, Improvisation und Melodik überrascht sein Publikum immer wieder aufs Neue und seine technische Perfektion ist unbestritten. Neben seiner Fähigkeit als Multiintrumentalist überzeugte er in der Vergangenheit auch mit einigen VokalArrangements. Viele Kritiker meinen, dass er diesbezüglich seine Fähigkeiten unterschätzt. Die Liste der Musiker, mit denen er zusammengespielt hat, ist unendlich. Unter anderem waren dies Al DiMeola, John McLaughlin, Richard Galliano, Didier Lockwood, Henri Salvador, Roberto Alagna, Jaco Pastorius, Thomas Dutronc u.v.m.

Florin Niculescu wurde 1967 in Bukarest geboren und wuchs in einer musikalischen Familie auf. Die Mutter war Pianistin und der Vater spielte Geige. Letzterer übertrug die Leidenschaft für sein Instrument auf den damals 4-jährigen Florin. Heute ist Florin einer der international gefragtesten Geigen-Virtuosen. Seinen eigenen Sound und seine eigene musikalische Sprache hat Florin nicht nur seiner soliden klassischen Ausbildung zu verdanken, sondern auch den zahlreichen Kollaborationen mit grossen Musikern. In den 90ern zog Florin nach Paris. Die 1995 veröffentlichte CD „New Quintet Of The Hot Club Of France“ mit Babik Reinhardt – dem Sohn von Django – war ein Wendepunkt in Florin’s Karriere. Florin’s makellose Technik und phänomenale Virtuosität werden von Musikern wie Publikum bewundert. Sie sind jedoch niemals Zweck seiner Musik, sondern nur Florin’s Weg dazu, seine Musik auszudrücken. Auch der Einfluss seines Idols Stéphane Grappelli auf Florin dient der Inspiration und beschneidet keinesfalls seine Ausdrucksvielfalt. Florin spielte und/oder machte Aufnahmen mit Musikern wie Biréli Lagrène, Babik Reinhardt, Jimmy Rosenberg, Bucky Pizzarelli und vielen anderen.

Konzerte M. Roberts

Di. 4.4. - Sa. 8.4.2017

Dienstag, 19.30 Uhr
Mittwoch, 22.00 Uhr
Donnerstag, 19.30 Uhr
Freitag, 22.00 Uhr
Samstag, 19.30 Uhr

(Türöffnung:
1. Konzert 19.00 Uhr
2. Konzert 21.30 Uhr)

Eintrittspreis: CHF 48.-

Konzerte B. Lagrène

Di. 4.4. - Sa. 8.4.2017

Dienstag, 22.00 Uhr
Mittwoch, 19.30 Uhr
Donnerstag, 22.00 Uhr
Freitag, 19.30 Uhr
Samstag, 22.00 Uhr

(Türöffnung:
1. Konzert 19.00 Uhr
2. Konzert 21.30 Uhr)

Eintrittspreis: CHF 48.-

Diese Woche

Chris Potter Quartet

Marians Jazzroom
Di. 25.4. - Sa. 29.4.2017
19:30 & 22:00 Uhr
Chris Potter Quartet
mehr ...

Jazz-Zelt
Di. 25.4. - Sa. 29.4.2017
18.30 / 19.45 / 21.00 Uhr
Jazz Students from New York
mehr ...

© 23.03.2017 · Internationales Jazzfestival Bern · Engestrasse 54 · CH-3012 Bern · Schweiz
· +41 31 309 61 11 · info@jazzfestivalbern.ch · www.jazzfestivalbern.ch · Impressum