Navigation Internationales Jazzfestival Bern

DOUBLE FEATURE WEEK

DAVELL CRAWFORD TRIO

Davell Crawford

Davell Crawford, p & voc
Shelley Spruill II, b
Le Shawn E. Lee, dr

Mitreissender Blues und R&B aus New Orleans mit einem der talentiertesten Pianisten und Sänger aus „The Big Easy“!
Exklusiv in der Schweiz!

Die Genialität von Davell Crawford geht aus seiner Fähigkeit hervor, die Musik seiner Leidenschaft spielen und singen zu können. Der Pianist, Sänger, Komponist und Arrangeur aus New Orleans nahm die Rhythmen und Harmonien seiner Umgebung von Geburt auf in sich auf und formte daraus mit seinem natürlichen Talent seine eigene Musikalität. Davell wird als „Piano Prince Of New Orleans“ bezeichnet und ist sowohl in modernem und klassischem Jazz wie auch in Rhythm and Blues, Funk, Blues, Gospel, Soul, Pop, American Folk und sogar in Country-Western versiert. Davell wuchs in New Orleans auf und seine Einflüsse reichen von Fats Domino über Sarah Vaughan und Patsy Cline bis hin zu Liberace. Wie in New Orleans üblich ist, glaubt Davell auch an die Kunst des Entertainments. Im Herzen aller Musik von Davell ist jedoch die Gospelmusik. Davell ist der Patensohn der legendären Roberta Flack und der Enkel des Sängers, Pianisten und Komponisten James „Sugar Boy“ Crawford und hat dementsprechend auch deren Ehrlichkeit, Hingabe und Talent für Rhythm And Blues geerbt. Davell spielte oft nächtelange Konzerte an R &B-Parties mit Songs von Pianisten wie Fats Domino, Professor Longhair, James Booker oder Huey „Piano“ Smith. Davell ist durchaus dieser musikalischen Familie zuzuordnen, da er die New Orleans-Pianotradition würdig weiterführt. Davell ist auch vollends im traditionellen Jazz-Songbook von New Orleans – dem Geburtsort des Jazz - versiert. Dies stellt er bei jedem Konzert mit seiner Band „Davell Crawford And His Creole Jazz Men Of New Orleans“ unter Beweis. Auch in der weltberühmten Preservation Hall ist Davell hin und wieder zu hören. Auf seinem neusten Album „My Gift To You“ widmet sich Davell verschiedenen Stilrichtungen. Statt sich für ein einzelnes Genre zu entscheiden, nutzte Davell sein immenses Talent und seine Erfahrung dazu, sein komplettes musikalisches Spektrum auf einer Veröffentlichung zu vereinen.


Catherine Russell

CATHERINE RUSSELL «Harlem On My Mind»

Catherine Russell, voc
Jon Erik Kellso, tp
Evan Arntzen, cl & sax
John Allred, tb
Mark Shane, p
Nicki Parrott, b
Mark McLean, dr

Eine erfahrene, wahrhaftige und einmalige Jazz- und Bluessängerin, die eine Kategorisierung unmöglich macht und sich in allen Stilen zurechtfindet!
Exklusiv in der Schweiz!

Catherine Russell ist eine erfahrene und einmalige Sängerin, die eine Kategorisierung nahezu unmöglich macht. Ihr Repertoire umfasst Jazz-Balladen, "Bordello Blues", Dance Hall Swing, Jump Blues, Country, Pop und Soul. Catherine Russell verkörpert mit ihrer Stimme die Essenz amerikanischer Musik. Catherine wurde 1956 mit einem beneidenswerten musikalischen Stammbaum geboren. Ihr Vater, der verstorbene Luis Russell, war ein Pionier des Jazz - er war Komponist und Bandleader von zahlreichen wegbereitenden Bands des amerikanischen Jazz und Pop der 20er Jahre. 1935 wurde Luis von Louis Armstrong zu dessen musikalischem Leiter erkoren und Luis' Orchester wurde zu Armstrongs Band. Catherine's Mutter Carline Ray ist selbst eine hervorragende Bassistin und Sängerin und spielte unter anderem mit Mary Lou Williams und Wynton Marsalis. Catherines wachsender Ruf als vielseitige und hervorragende Sängerin führte zu einem Anruf von Paul Simon, mit welchem sie darauf einen Monat lang im Paramount Theater in New York auftrat. Sie war als Sängerin und Multi-Instrumentalistin mit David Bowie auf Welttournee. Sie spielte und/oder machte Aufnahmen mit Musikern wie Jackson Browne, Cyndi Lauper, Michael Feinstein, Madonna, Al Green, Dolly Parton, Isaac Hayes und zahlreichen anderen. Catherine Russell ist eine wahrlich rare Erscheinung - eine wahrhaftige Jazz- und Bluessängerin die sich in allen Stilen zurechtfindet. Diese Woche präsentiert Catherine ihr Projekt „Harlem On My Mind“. Das Album mit dem selben Namen wurde in diesem Jahr für einen Grammy in der Kategorie „Best Vocal Jazz Album“ nominiert!

Konzerte D. Crawford

Di. 16.5. - Sa. 20.5.2017

Dienstag, 19.30 Uhr
Mittwoch, 22.00 Uhr
Donnerstag, 19.30 Uhr
Freitag, 22.00 Uhr
Samstag, 15.00 Uhr & 19.30 Uhr

(Türöffnung:
1. Konzert 19.00 Uhr
2. Konzert 21.30 Uhr)

Eintrittspreis: CHF 46.-

Konzerte C. Russell

Di. 16.5. - Sa. 20.5.2017

Dienstag, 22.00 Uhr
Mittwoch, 19.30 Uhr
Donnerstag, 22.00 Uhr
Freitag, 19.30 Uhr
Samstag, 17.15 Uhr & 22.00 Uhr

(Türöffnung:
1. Konzert 19.00 Uhr
2. Konzert 21.30 Uhr)

Eintrittspreis: CHF 54.-

© 10.05.2017 · Internationales Jazzfestival Bern · Engestrasse 54 · CH-3012 Bern · Schweiz
· +41 31 309 61 11 · info@jazzfestivalbern.ch · www.jazzfestivalbern.ch · Impressum